Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology

Synopse der Naturgefahren

 

Die Synopse der Naturgefahren umfasst probabilistische oder szenario-basierte, deterministische Methoden, mit denen verschiedene Risiken verglichen werden können. Als Fallbeispiel wird das Bundesland Sachsen, in dem Gefahren durch Hochwasser, Sturm und Erdbeben dominieren, ausgewählt. Risiken werden mit Hilfe von Gefährdungs- und Schadensmodellen und auf Basis einer Datenbank mit Vermögenswerten abgeschätzt. Verschiedene Risiken werden anhand von Risikokurven sowie mit Hilfe von extremen Szenarien auf Gemeindeebene verglichen.

Projektbeschreibung

Verschiedene Naturgefahren haben große Schäden in Deutschland verursacht und viele Menschen und deren Eigentum beeinträchtigt.

Jede Naturgefahr variiert räumlich, zeitlich und in ihrer Intensität und kann daher Schäden unterschiedlichen Ausmaßes verursachen. Bislang werden Risikoabschätzungen mit den Bestandteilen der Gefahren-, Expositions- und Schadensanalyse getrennt pro Naturgefahr durchgeführt. Um Planern und Entscheidungsträger zu ermöglichen, adäquate Entscheidungen über Programme zur Risikominderung und Schadensvermeidung zu treffen, ist es notwendig, alle relevanten Naturgefahren in einem Untersuchungsgebiet synoptisch zu betrachten. Eines der wenigen Beispiele für eine vergleichende Risikoanalyse wird von Grünthal et al. (2006) präsentiert.

Das Hauptziel des Projektes „Synopse der Naturgefahren“ ist es, passende probabilistische sowie szenario-basierte, deterministische Methoden zu entwickeln, mit denen unterschiedliche Naturgefahren im Rahmen einer einheitlichen methodischen Systematik verglichen werden können. Als Ergebnis wird sichtbar, welches Gebiet am anfälligsten gegen welche Naturgefahr ist oder welche Gefahr zum maximalen Schaden in einem bestimmten Gebiet führt (Murshed, 2006).

Für dieses Projekt wurde das Bundesland Sachsen, in dem die drei Naturengefahren Hochwasser, Sturm und Erdbeben zusammentreffen, als Untersuchungsgebiet ausgewählt. Die Risikoanalyse wird anhand von Wohngebäudeschäden auf Gemeindeebene durchgeführt und berücksichtigt alle Faktoren, die zum Risiko beitragen, d.h. die Gefährdung, die exponierten Gebäude und deren Schadensanfälligkeit. Um die Analyse konsistent und vergleichbar zu halten, werden die Risikoabschätzungen innerhalb eines bestimmten Wahrscheinlichkeitsbereiches und auf Basis einer gemeinsamen Datenbank mit Vermögenswerten von Wohngebäuden erfolgen. Letztere wurde von Kleist et al. (2006) bereitgestellt.

Die verschiedenen Risiken werden als Risikokurven in ein Schadens-Häufigkeits-Diagramm pro Gemeinde eingetragen und können so für verschiedene Wahrscheinlichkeitsniveaus verglichen werden (vgl. Abb. 1). Als weitere Kennwerte werden der wahrscheinlich maximale Schaden (Probable Maximum Loss - PML) und der durchschnittliche jährliche Schaden (Average Annual Loss - AAL) aus den Risikokurven für alle Gemeinden in Sachsen und die drei Naturgefahren berechnet. Um angepasste Desastermanagementstrategien zu entwickeln, werden zudem extreme Szenarien entwickelt. Mit Hilfe einer GIS-Applikation werden Risikokurven und ihre Kennwerte räumlich dargestellt sowie verschiedene Szenarien visualisiert.

Publikationen


Thieken, A.H., S.M. Murshed, D. Borst, B. Guse, G. Grünthal, P. Heneka, Th. Hofherr, H. Kreibich, K. Poser, S. Tyagunov, F. Wenzel   Synopse der Naturgefahren, ein Risikovergleich.   Teil 7 der Serie Risikokartierung. Geographie und Schule 171: 50-51 (im Druck). (2008)    

Thieken, A.H., P. Heneka, H. Kreibich, Th. Hofherr, G. Grünthal, S. Tyagunov, K. Poser, M. Müller, F. Wenzel, L. Stempniewski, J. Zschau   Risikokarten für Deutschland: Erste Ergebnisse des Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology (CEDIM).   GAIA - Ökologische Perspektiven für Wissenschaft und Gesellschaft 16(4): 313-316. (2007)    

Kreibich H., Thieken A.   Risikokarten für Deutschland ? Schlüsselkomponenten für ein effizientes Katastrophenmanagement   Einleitungsartikel zur GS-Serie Risikokartierung. ? Geographie und Schule 165: 39-43. (2007)    

Murshed, S.M.   Synopsis of natural hazards in Saxony   Presentation on CEDIM Workshop, November 2006, Potsdam    

Grünthal, G., Thieken, A.H., Schwarz, J., Radtke, K.S., Smolka, A., Merz, B.   Comparative Risk Assessments for the City of Cologne - Storms, Floods, Earthquakes   Natural Hazards (2006), 38 (1-2): 21-44    

Kleist, L., Thieken, A. H., Müller, M., Seifert, I., Borst, D., and Werner, U.   Estimation of the regional stock of residential buildings as a basis for comparative risk assessment for Germany   Nat. Hazards Earth Syst. Sci., 6, 541-552   » Link

Tyagunov, S., Heneka, P., Stempniewski, L., Zschau, J., Ruck, B. and Kottmeier, C.   CEDIM: From Multi-Hazards to Multi-Risks   Proceedings of the 1st ARMONIA conference, Barcelona, December 2005    

THIEKEN, A.H., B. MERZ, G. GRÜNTHAL, J. SCHWARZ, K. RADTKE, A. SMOLKA, M. GOCHT   A Comparison of storm, flood and earthquake risk for the city of Cologne, Germany   Proceedings of the 1st ARMONIA conference, Barcelona, December 2005