Erdbeben in Nepal am 25.04.2015 (M7.7-8.0)

CEDIM Forscher im Feldeinsatz nach Erdbeben in Nepal

Forscherteam S. Brink, J. Anhorn, B. Khazai und T. Girard mit nepalesischer Interviewerin im Tudikhel Camp mit Notunterkünften (Foto: S. Brink, KIT).

Ein Forscherteam von CEDIM untersuchte Anfang Juni in einem zweiwöchigen Feldaufenthalt die Folgen des Erdbebens am 25. April 2015 vor Ort. Im Fokus stand hierbei das Thema Notunterkünfte. Mit Hilfe einer Befragung wurden in verschiedenen Camps Vulnerabilität, Informationsbedürfnisse und Entscheidungen von Haushalten zum Aufsuchen von Notunterkünften untersucht. Hierbei kooperierten das Team bestehend aus den CEDIM-Forschern Dr. Bijan Khazai, Dr. Susan A. Brink und Trevor Girard des Karlsruher Instituts für Technologie und Johannes Anhorn vom Südasien-Institut der Universität Heidelberg eng mit Kollegen der National Society for Earthquake Technology (NSET) und des Earthquake Engineering Research Institute EERI.

Zum Ergebnisbericht des Forschungsaufenthaltes:

 

Link zum Bericht

Weiteres zum Feldaufenthalt siehe auch unter: http://www.eskp.de/cedim-wissenschaftler-im-einsatz-nach-erdbeben-in-nepal/ sowie hier (in englischer Sprache, Stand: Mai 2016).

CEDIM hat das Erdbeben und seine Auswirkungen seit dem 25. April 2015 analysiert und die Ergebnisse seiner zeitnahen Analysen in mehreren Berichten veröffentlicht.

Berichte zum Erdbeben

Bericht 1 - Stand 27. April 2015 20:00 Uhr
Bericht 2 - Stand 5. Mai 2015, Schwerpunkt "Shelter response and vulnerability of displaced populations"
Bericht 3 - Stand 12. Mai 2015 16:00 Uhr
Bericht 4 - Stand 17. Juli 2015